RouteConverter Forum

Full Version: Einige Fragen zu GPX-Trackpunkten
You're currently viewing a stripped down version of our content. View the full version with proper formatting.
Pages: 1 2
Hallo zusammen,







derzeit gucke ich mir den RouteConverter an, der für meine Zwecke ein gutes Werkzeug als Teil eines geplanten Workflows zur Aufbereitung meiner GPX-Dateien unterschiedlichster Quellen sein könnte, insbesondere für ein paar Dinge, die ich nicht komplett automatisieren kann und die ich manuell erledigen muss. Dazu gehört z.B. das Eintragen von Beschreibungen zu einigen wenigen Trackpunkten in die <name>-Tags, das funktioniert grafisch mit RouteConverter richtig gut.

Ein paar Fragen sind mir bei meinen ersten Versuchen jedoch aufgekommen, vielleicht hat ja jemand Ideen dazu:
  • Gibt es die Möglichkeit, alle Trackpunkte auf der Karte als solche anzuzeigen? Ich sehe den Track und kann einzelne Punkte markieren, wodurch ein Marker für die markierten Punkte angezeigt wird. Doch die einzelnen Trackpunkte (natürlich nicht als Marker, sondern maximal als kleine Pünktchen) sehe ich nicht, ich kann einige davon allenfalls erahnen, wenn die angezeigte Linie einen Knick macht.
  • Sowohl in der Positionsliste als auch in der exportierten GPX-Datei werden Nullen als letzte Nachkommastelle weggelassen. Das ist etwas unübersichtlich... kann man das irgendwo einstellen? Ein Beispiel findet sich in einem der Screenshots auf der Website:

    [Image: routeconverter_position_list_head_columns.png]

  • Jeder Trackpunkt, der noch keine Beschreibung in seinem <name>-Element hat, bekommt automatisch einen Namen "Position nnnn" zugewiesen, der dann auch als <name>-Element in der exportierten GPX-Datei landet. Kann man dieses Verhalten abschalten, sodass ausschließlich diejenigen Beschreibungen in <name>-Elemente geschrieben werden, die beim Laden schon vorhanden waren oder die man manuell eingetragen hat?
  • Wenn ein Track mehrere <trkseg>-Segmente enthält, werden diese beim Schreiben zu einem einzigen Segment zusammengefasst. Kann man dies ändern, sodass vorhandene Segmente erhalten bleiben?

(Auch in den "Hidden Options" habe ich keine Einstellung gefunden, die auf genannte Fragen passt...)


Danke für das tolle Programm!

Lennart
(12.07.2021, 15:14)Lennart Wrote: [ -> ][*]Gibt es die Möglichkeit, alle Trackpunkte auf der Karte als solche anzuzeigen? Ich sehe den Track und kann einzelne Punkte markieren, wodurch ein Marker für die markierten Punkte angezeigt wird. Doch die einzelnen Trackpunkte (natürlich nicht als Marker, sondern maximal als kleine Pünktchen) sehe ich nicht, ich kann einige davon allenfalls erahnen, wenn die angezeigte Linie einen Knick macht.

Hallo Lennart,

mit der Möglichkeit habe ich mal herumgespielt. In der früheren Google Edition scheiterte das daran, dass die Anzahl der zeichenbaren Objekte limitiert war und so der Track kaum noch als solcher erkennbar war. In der aktuellen OpenSource Edition gibt es dieses Limit nicht, doch es gab ein anderes Problem, das mit diesem verwandt ist:
https://forum.routeconverter.com/thread-...l#pid20204

Bei einer großen Anzahl von Positionen, wie bei Tracks üblich, werden die Positionsmarker übereinander gemalt und verdecken die Karte großflächig. Probiers mal mit "Bearbeiten/Alles markieren" aus.

(12.07.2021, 15:14)Lennart Wrote: [ -> ][*]Sowohl in der Positionsliste als auch in der exportierten GPX-Datei werden Nullen als letzte Nachkommastelle weggelassen. Das ist etwas unübersichtlich... kann man das irgendwo einstellen?

Nein

(12.07.2021, 15:14)Lennart Wrote: [ -> ][*]Jeder Trackpunkt, der noch keine Beschreibung in seinem <name>-Element hat, bekommt automatisch einen Namen "Position nnnn" zugewiesen, der dann auch als <name>-Element in der exportierten GPX-Datei landet. Kann man dieses Verhalten abschalten, sodass ausschließlich diejenigen Beschreibungen in <name>-Elemente geschrieben werden, die beim Laden schon vorhanden waren oder die man manuell eingetragen hat?

Jein. Du könntest das Schreiben der <name> Elemente unterbinden mit einer versteckten Option

Code:
[HKEY_CURRENT_USER\Software\JavaSoft\Prefs\slash\navigation\gpx]
"write/Name"="false"


(12.07.2021, 15:14)Lennart Wrote: [ -> ][*]Wenn ein Track mehrere <trkseg>-Segmente enthält, werden diese beim Schreiben zu einem einzigen Segment zusammengefasst. Kann man dies ändern, sodass vorhandene Segmente erhalten bleiben?
[/list]

Nein, diese Information ignoriere ich beim Einlesen, weil ich dafür die Tracksegmente in RouteConverter anzeigen müsste. Und ich wollte die Benutzungsoberfläche nur für dieses GPX-Feature nicht komplizierter machen. Daher habe ich versucht ohne die Anzeige von Tracksegmenten auszukommen, doch z.B. beim Verschieben von Positionen, die zu unterschiedlichen Tracksegmenten passieren dann aus Benutzersicht seltsame Dinge: plötzlich entsteht ein neues Tracksegmente, das das bisherige in 2 Teile unterteilt. Ignoriert man die Information über das Tracksegment beim Verschieben kann man keine Tracksegmente mehr umordnen usw. und so fort. Das gäbe keine schöne Lösung.

(12.07.2021, 15:14)Lennart Wrote: [ -> ]Danke für das tolle Programm!

Danke fürs Lob!
Hallo Christian,



danke für die schnelle Antwort. Einige meiner Fragen gingen in die "nice to have"-Richtung und sind für mich kein k.o.-Kriterium, da ich für meinen Haufen von GPX-Dateien sowieso einiges automatisieren muss.



"write/Name"="false" ist für mich nutzlos, da dann gar keine <name>-Elemente rausgeschrieben werden - meine eigenen möchte ich schon drin haben, nur die automatisch erzeugten "Position nnnn" eben nicht. Gerade das Einfügen der Namen ist bei RouteConverter so praktikabel gelöst, wie ich es bei keiner anderen Anwendung gesehen habe! (Die überflüssiigen <name>-Elemente kann ich jedoch per Script wieder loswerden, das dann Teil meines Workflows sein wird. Wird nicht das einzige sein Smile )



Quote:Bei einer großen Anzahl von Positionen, wie bei Tracks üblich, werden die Positionsmarker übereinander gemalt und verdecken die Karte großflächig. Probiers mal mit "Bearbeiten/Alles markieren" aus.


Da wird für jeden Trackpunkt ein Marker gesetzt, gerade das meinte ich jedoch nicht, sondern nur ein kleines Pünktchen, das die Existenz eines Trackpunkts an exakt dieser Stelle anzeigt, wie es Google Earth (eher hässlich), Garmin Mapsource (schon besser) oder JGPSTrackEdit machen (ganz gut, siehe angehängter Screenshot).



(Idealerweise mit einem vorhandenen Namen an dieser Stelle, dann natürlich ohne die "Position nnnn" und abschaltbar.)



Quote:Danke fürs Lob!




Aber bittesehr. Auf meiner Liste der ca. 10 grafischen Tools, die ich für mein Projekt getestet habe, steht RouteConverter derzeit ganz oben. Möglicherweise werde ich damit fast alles erledigen können, was ich nicht mit gpsbabel oder irgendwelchen XML-Tools automatisieren kann - und bei >1000 GPX-Dateien ist gute Bedienbarkeit schon ein Argument  Smile



Grüße,



Lennart
(13.07.2021, 11:13)Lennart Wrote: [ -> ]...sondern nur ein kleines Pünktchen, das die Existenz eines Trackpunkts an exakt dieser Stelle anzeigt,...

Setze in RC unter Extras->Optionen->Farben->Tracks Alpha auf einen kleinen Wert, evtl. mußt du in den versteckten Optionen noch die Trackbreite vergrößern, damit die Pünktchen auffälliger werden.
(13.07.2021, 11:46)nordlicht Wrote: [ -> ]Setze in RC unter Extras->Optionen->Farben->Tracks Alpha auf einen kleinen Wert, evtl. mußt du in den versteckten Optionen noch die Trackbreite vergrößern, damit die Pünktchen auffälliger werden.

Danke für den Tipp - so ähnlich hatte ich mir das mit den Pünktchen vorgestellt. Ganz optimal ist es damit noch nicht, da das Reduzieren des Alphakanals sowohl für die Tracklinie als auch für die Pünktchen gilt, was den Kontrast für mich blindes Huhn unnötig verringert (eine simple zusätzliche Option "Trackpunktfarbe" wäre hier sehr nützlich). Aber eine Verbesserung ist es allemal.

Grüße,

Lennart
Hallo zusammen,

die meisten meiner genannten Punkte haben sich mittlerweile erledigt. Die überflüssigen <name>-Elemente "Position nnn" räume ich mit dem (noch zu erstellenden) Abschluss-Script weg und bei den Track-Segmenten mache ich aus der Not eine Tugend: Ich habe viele GPX-Dateien, die ein Segment pro Trackpunkt (!!) enthalten. Keine Ahnung, wo das herkommt, ich habe eine ältere Version von GPSBabel im Verdacht, die möglicherweise von ca. 2010-2016 diese schrägen Elemente erzeugt hat. Der RouteConverter räumt damit ganz von alleine auf, und die Segmente, die ich absichtlich haben möchte, erzeuge ich in genanntem Abschluss-Script, gesteuert von Namen, die ich sowieso nach einem speziellen Muster setze.

Bleibt noch die kontrastarme Anzeige der Trackpunkte, verbunden mit einem Verbesserungsvorschlag: Warum nicht die Farbe der Trackpunkte unabhängig von der Farbe der Linien setzen (ggfs. über eine "Hidden Option", die bei Existenz das derzeitige Verhalten überschreibt, das somit Standard bleiben würde)? Das sollte nicht schwer zu realisieren sein und einen enormen Vorteil bieten, wenn es darum geht, Trackpunkte direkt auf der Karte zu markieren, um sie umzubenennen oder zu löschen.



Grüße,



Lennart
(31.07.2021, 18:06)Lennart Wrote: [ -> ]Warum nicht die Farbe der Trackpunkte unabhängig von der Farbe der Linien setzen?

Das verstehe ich nicht. Entweder man sieht Wegpunkte oder einen Track – ab nicht beides gleichzeitig wie hier diskutiert: https://forum.routeconverter.com/thread-...n#pid20160
(01.08.2021, 10:29)routeconverter Wrote: [ -> ]LennartWarum nicht die Farbe der Trackpunkte unabhängig von der Farbe der Linien setzen?

Das verstehe ich nicht. Entweder man sieht Wegpunkte oder einen Track – ab nicht beides gleichzeitig wie hier diskutiert: https://forum.routeconverter.com/thread-...n#pid20160






Hallo Christian,







ich meinte schon die einzelnen Punkte des Tracks, keine Wegpunkte, und eine Darstellung ungefähr so wie diese hier (aus einem anderen Programm), wo die einzelnen Punkte des Tracks klar sichtbar sind:













[Image: attachment.php?aid=2425]













Selbst mit obigem Tipp von @nordlicht sind die Punkte nur sehr schwach sichtbar:



[Image: attachment.php?aid=2430]





- wenn die Farbe der Punkte getrennt gesetzt werden könnte, würde das eben viel helfen, dann könnte man sie z.B. wie in obigem Screenshot auf #000000 (Schwarz) setzen und sie würden sich klar vom Track abheben, wie in diesem Mockup:

[Image: attachment.php?aid=2431]




Gruß,




Lennart
(01.08.2021, 10:42)Lennart Wrote: [ -> ]Selbst mit obigem Tipp von @nordlicht sind die Punkte nur sehr schwach sichtbar:

[Image: attachment.php?aid=2430]

Jetzt wirds klarer. Das ist ein Seiteneffekt des Routings: Der Routinglinienzug besteht nur aus Linien. Die einzelnen Linien haben identische Start- und Endkoordinaten und überlappen sich daher. Durch die Breite der Routinglinie und die leichte Transparenz sieht man eine stärkere Abdeckung der Karte. Den könnte man für einen "Punkt" halten.

(01.08.2021, 10:42)Lennart Wrote: [ -> ]- wenn die Farbe der Punkte getrennt gesetzt werden könnte

Es gibt keine Punkte, daher lässt sich das nicht umsetzen.

Und ich habe auch nicht vor, solche Punkte zeichnen zu lassen. Ein bisschen Hintergrund: Es gab immer mal Fragen zur dedizierten Hervorhebung von Start und End der Linien bei Tracks und Routen. Bei Google Maps kam das aufgrund der Verdreifachung der zu malenden Elemente auf der Karte nicht in Frage, weil es ein ziemlich niedriges Limit gibt bis wohin der Browser mit der Google Maps API noch stabil funktioniert. Bei der mapsforge-Bibliothek gibt es ein Limit beim Entfernen von vielen Elementen – versuche mal einen Track mit mehr als 100000 Positionen in eine Route umzuwandeln: das dauert ewig, weil die mapsforge-Bibliothek in Verbindung mit Swing-Events da nicht skaliert. Für jedes Element ein Event, ein Invalidieren und Neuzeichnen der Karte....

Falls jemand Zeit hat, könnte er versuchen, die Punkte in einem Rutsch mit der Linie malen zu lassen.... slash.navigation.mapview.mapsforge.lines.Line und slash.navigation.mapview.mapsforge.lines.Polyline
Hallo Christian,

(01.08.2021, 10:59)routeconverter Wrote: [ -> ]Jetzt wirds klarer. Das ist ein Seiteneffekt des Routings: Der Routinglinienzug besteht nur aus Linien. Die einzelnen Linien haben identische Start- und Endkoordinaten und überlappen sich daher. Durch die Breite der Routinglinie und die leichte Transparenz sieht man eine stärkere Abdeckung der Karte. Den könnte man für einen "Punkt" halten.

Das erklärt es natürlich.

(01.08.2021, 10:59)routeconverter Wrote: [ -> ]Es gibt keine Punkte, daher lässt sich das nicht umsetzen.

Andererseits kann man ja schon auf einen dieser "Punkte" klicken und der zugehörige Trackpunkt wird dann in der rechten Spalte ebenfalls markiert. (Das ist für mich eine der nützlichsten Eigenschaften des RouteConverters - Trackpunkte grafisch auf der Karte zu finden und deren Namen gleich editieren oder sie löschen zu können.) Irgendwas muss da also schon passieren, denn wenn ich auf die Linie zwischen zwei "Punkten" klicke, wird nichts markiert.

(Leider bin ich kein Java-Entwickler...)

Gruß,

Lennart
Pages: 1 2